Zeigt den Linksfaschisten an!

Ramon Schack befasst sich in den letzten Tagen mit den Überdeutschen von PI und die Reaktionen aus der doitschen Jauchegrube entsprechen genau den Erwartungen, die man Herre und Co. gegenüber hat. Besonders lustig ist der Inhalt einer Mail von Stefan Herre an Ramon Schack:

“Hallo Ramon,

meine Co-Autoren haben mich noch einmal auf einige Beleidigungen und üble Nachreden im Kommentar-Bereich (vor allem von telegehirn und anderen Linksfaschos) deines Beitrags “Politically Incorrect beliebt zu scherzen” hingewiesen und forderten mich auf, umgehend eine Strafanzeige zu stellen.

Da du mir mit dem Bild entgegengekommen bist, möchte ich, dass wir das ganze ohne rechtliche Auseinandersetzungen lösen. “

(Hervorhebung von mir.)

Das altbekannte Strickmuster. Wer Kritik an den braunen Kreuzrittern übt, der ist wenigstens ein Fascho und irgendwie Links. Also logischerweise ein Linksfaschist. Das ausgerechnet Stefan Herre mit einer Anzeige droht, halte ich für die Torheit des Jahres innerhalb der Blogosphäre. Getoppt wird der geistige Dünnschiss von Herre vielleicht noch von der schleimigen Huldigung (… „lebt Che fort als der einzig wahre Revolutionär, den dieser Planet je hervor gebracht hat.“) eines Frankfurter Würstchens, der mutmaßlich und wahrscheinlich das ist, was man heutzutage als „Linksfaschisten“ bezeichnen könnte, an den stalinistischen Mörder und Linksfaschisten Ernesto „Che“ Guevara. Wer einen Schweinehund und Mörder wie „Che“ in den Himmel lobt, der hat natürlich auch keinerlei Probleme damit einen Schweinehund und Diktator wie Hugo Chavez als Freund der Menschheit und Führer des neuen Sozialismus darzustellen und anzupreisen. Aber kommen wir wieder zu einem anderen Schweinehund zurück.

Stefan Herre regt sich über Kommentare auf, die angeblich strafrechtlich relevant sein sollen. Ich möchte Ramon Schack erst einmal dazu gratulieren, daß er nicht so leicht gegenüber Herre eingeknickt ist und die Kommentare nicht in Sinne von Stefan Herre „bearbeiten“ möchte. Ich möchte hier noch einmal daran erinnern, daß ich Stefan Herre im letzten Jahr diverse Mail geschickt hatte, weil in seinem Hass- und Hetzblog von einigen Kommentatoren laufend Beleidigungen, Drohungen, Verleumdungen etc. verfasst wurden und ich Herre bat, diese doch zu entfernen. Ich erhielt, wenn wundert es, keine Antwort und der Dreck blieb stehen. Deshalb braucht sich Herre jetzt auch nicht zu wundern, wenn es ihm ähnlich geht. So schickte mir am 9. September „Jens“, ein Co-Autor von PI, eine Mail und bat mich einige Kommentare zu löschen, weil er sich verleumdet fühlte. Einerseits ist mir nicht möglich die Behauptungen zu überprüfen und anderseits bekommen die strammen Jungs und Mädels jetzt einmal ihre eigene Medizin verabreicht, die ihnen natürlich nicht schmeckt und deshalb jammert man jetzt bitterlich rum. Da kann ich nur sagen: Pech gehabt.

Ich kann Herre und seine Bande nur inständig anflehen: Zeigt mich! Verklagt mich! Ich wäre sehr dankbar für diese Bühne. Vielleicht ziehen die doitschen Kreuzritter ihren Schwanz auch wieder ein und trollen sich feige, was nicht verwunderlich wäre, denn es handelt sich ja um stolze Doitsche. Wenn nicht, dann stehe ich bereit. Aber dann auch bitte wirklich eine Anzeige/Klage verfassen und nicht wie Cain the Brain nur dumm rumlügen.

Advertisements

Fanpost aus Sossenheim

Telegehirn,die Nummer, die Du heute mit diesem Madeja abgezogen hast, darfst Du als Erfolg für Dich verbuchen. Eine „zulässige Meinungsäußerung“ dürfte Deine Wertung meiner Person als „Totalitäres Element“ wahrscheinlich sogar darstellen.

Weil ich mich aber in Zukunft nicht mehr auf Dein unterirdisches Niveau begeben werde, ist jetzt Schluss. Du kannst mich beschimpfen und beleidigen wie Du willst: Öffentlich werde ich darauf in keiner Weise mehr reagieren. Es kann natürlich sein, dass irgendwann die Polizei morgens um 7 vor Deiner Tür steht und Deinen Rechner abholt.

Schöne Grüße aus Frankfurt,

Jolly

%d Bloggern gefällt das: